Der Bernstein

Was ist Bernstein?


Bernstein ist im engeren Sinne eigentlich gar kein Stein, sondern fossiles Harz von urzeitlichen Nadelbäumen. Bernstein kann bis zu 300 Millionen Jahre und mehr alt werden. 

Es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben, von klargelb, über weiß, grün, rot, bis hin zu schwarz. Sogar blauen Bernstein gibt es.

Bernstein ist auch ein Heilstein und soll bei Entzündungen und psychischen Erkrankungen lindernd wirken.

Auch gegen Zahnungsbeschwerden bei Kindern wird Bernstein gerne verwendet.  Da Bernstein auch Parasiten abhalten soll, wird er gerne auch bei Tieren verwendet, z.B. in Form von Halsbändern bei Hunden und Katzen.

Wie finde ich Bernstein?


Die beste Zeit um Bernstein am Strand zu finden ist nach meiner Erfahrung von Ende November bis Mitte März. Bei einer Wassertemperatur von 4 Grad Celsius besteht die beste Chance eines der tollen Schmuckstücke am Strand zu finden.

Natürlich sollten Sie auch immer auf die Wind- und Wetterverhältnisse achten. Bei starkem Wind lohnt es sich nicht wirklich nach Bernstein zu suchen, Sie sollten damit beginnen, sobald der Sturm abflaut und sich das Meer beruhigt. Dann sollten Sie Ausschau nach schwarzem Holz am Strand halten. Zwischen diesen Holzstückchen wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit der ein oder andere Bernstein befinden. Auch Seegras ist ein gutes Zeichen für Bernstein.

Natürlich gilt es hierbei auch die Windrichtung zu beachten, bei Ostwind an einem Weststrand zu suchen ist oftmals vergebens.

Eine weitere lohnende Möglichkeit den Bernstein an Land zu holen ist das Bernsteinfischen.

Hierbei handelt es sich um meine bevorzugte Variante. Allerdings benötigen Sie hierfür eine gute Ausrüstung wie z.B. Kescher, Wathose und vor allem sehr dicke und warme Unterwäsche, denn bei einer Wassertemperatur von 4 Grad Celsius und weniger ist es sonst kein wirkliches Vergnügen durch das Wasser zu waten. 

Auch wenn ich einmal keine besonderen Funde gemacht habe, lasse ich mich hiervon nicht unterkriegen, denn eines ist immer gewiss, ich habe einen tollen Tag an der frischen Luft verbracht und mich mit dem wahrscheinlich schönsten Hobby der Welt beschäftigt! Also lassen Sie sich nicht entmutigen wenn es vielleicht einmal nicht geklappt hat, sondern genießen Sie die Zeit an der frischen Luft.

Bernstein oder nicht?


Häufig werden schöne Steine an den Stränden der Nord- und Ostsee gefunden, nun fragt man sich, ist es wirklichh Bernstein?

Es gibt einige Möglichkeiten dies zu testen, im folgenden stelle ich Ihnen 3 davon vor.

1.) Der Feuertest

Bernstein besteht wie schon beschrieben aus Harz und ist somit entflammbar. Sie können Ihren Stein also an einer geeigneten Ecke anzünden, sollte er nun brennen und einen angenehm, harzigen Duft verbreiten, handelt es sich wohl um Bernstein. Beachten Sie jedoch, dass durch diese Methode der Stein beschädigt wird.

Auchtng! Sollte es sich nicht um Bernstein handeln, kann der Stein extrem heiß werden - es besteht Verletzungsgefahr!


2.) Der Klopftest

Sie können den gefunden Stein leicht an die Zähne klopfen, Bernstein erzeugt einen dumpfen, eher angenehmen Ton. Ein normaler Stein hingegen, erzeugt einen hohen, unangenehmen Ton.

Achtung! Bitte nur leicht klopfen, andernfalls besteht Verletzungsgefahr!


3.) Der Salzwassertest

Sie können Wasser mit 5 EL Salz in einem kleinen Wasserglas gut vermischen und anschließend den Stein hineinlegen, sollte es sich um Bernstein handeln, wird er nicht untergehen sondern über dem Boden schweben.

Gefahren beim sammeln von Bernstein


Beim sammeln von Bernstein sind einige Gefahren zu beachten.


Es besteht Verwechslungsgefahr mit Phosphor. Phosphor ist hochentzündlich und zersetzt sich unmittelbar nach dem Trockenwerden und dem Kotakt mit Sauerstoff. Die einzige Möglichkeit Phosphor zu löschen, ist Sand. Jedoch kommt es aufgrund der großen Hitze der Flamme zu schwersten Verletzungen durch Verbrennungen! Bitte beim sammeln von Bernstein niemals die vermeindlichen Funde einfach so in die Tasche stecken, sondern alle gefundenen Steine in einem feuerfesten Behältnis aufbewahren. Dies kann ein Glas sein oder eine Metalldose sein. 


Zudem ist insbesondere beim keschern von Bernstein die Strömung und der Wellengang zu beachten. Eine Unterströmung kann dazu führen, dass auch in "sicherem" Wasser der Halt verloren geht.


Beim sammeln von Bernstein im Watt der Nordsee, sollte immer auf die Wetterverhältnisse geachtet werden. Plötzlicher Nebel und aufziehende Gewitter können lebensgefährlich sein! Bitte informieren Sie sich zudem vor Ihrer Wattwanderung über die örtlichen Gegebenheiten, wie z.B. Rettungsbaken, Priele und vorallem Hoch- und Niedrigwasserzeiten! Achten Sie bitte auch auf mögliche Schlickfelder!


Bitte beachten Sie auch immer den Natur- und Dünenschutz! Lassen Sie keinen  Müll am Strand und respektieren Sie Umwelt und Natur!

Bernsteinfundorte


Bernstein kann man an der Nord- und Ostsee fast überall finden.

Im Folgenden möchte ich Ihnen einen Einblick in meine Sammelerfahrung geben und Ihnen einige meiner Fundorte präsentieren.



Nordsee


  • Cuxhaven, sehr gute Funde im Watt vor Duhnen und Döse
  • St. Peter-Ording, sehr gute Funde an allen Strandabschnitten
  • Norderney, gute Funde im Bereich des Weststrandes und der Weißen Düne
  • Brunsbüttel, kleine Funde im Bereich des "Elb-Link"-Anlegers
  • Niederländische Küste, z.B. Wijk aan Zee, kleine Funde

Ostsee


  • Surendorf bei Kiel, kleine Funde
  • Usedom:
  • Karlshagen, sehr gute Funde am gesamten Strand
  • Trassenheide, sehr gute Funde im Bereich zwischen Trassenheide und Karlshagen
  • Zinnowitz, kleine Funde im Bereich der Seebrücke
  • Zempin, sehr gute Funde am gesamten Strand
  • Stubbenfelde, sehr gute Funde am Strand auf Höhe des Campingplatzes
  • Ückeritz, gute Funde am gesamten Strand


BernsteinGlück - Bernstein&Mee(h)r

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Zustimmen